Kroatiens Insel Rab ist nicht nur die grünste Insel der Kvarner Bucht und die beliebteste Insel der Deutschen in Kroatien, sondern auch die Insel der Glücklichen. So nannten sie zumindest einstmalige Könige, die sie zu ihrem favorisierten Urlaubsziel ernannten – wahrscheinlich weil die Menschen, die dort lebten, sich glücklich schätzen konnten, dort zu sein. Und das kann ich nur bestätigen. Ich will Ihnen deshalb im Folgenden diese wunderbare Destination genauer vorstellen.

1. Tag: Früh morgens beginnt meine Reise ins Inselparadies. Auf die Minute genau stand auch schon der Kleinbus zur Abholung bereit. Um 01:30 Uhr ging es bereits los. Für so lange Anfahrten wie nach Kroatien ist so eine frühe Abholung Standard erklärt uns später der Busfahrer. Als nun alle im Hauptbus umgestiegen sind, kann die Reise endlich Richtung Süden beginnen. Für die lange Fahrt war super gesorgt im Bus. Ausreichend Kaffee, Wasser , Apfelsaft sowie Bier und Piccolo gibt es zum kaufen. Auch hungern musste keiner. Die erste Pause war nach ca. 2,5 Stunden an einer Raststätte. Anschließend gemütliche Weiterfahrt. Nach ca. 12 Stunden Fahrt und einigen Pausen später ist es geschafft. Mit der Fähre Überfahrt auf Rab und Weiterfahrt bis zu unserem tollen 4-Sterne-Hotel Padova.

Nach dem Zimmerbezug erwartet uns ein Abendessen der besonderen Art. Ich persönlich kenne die Balkanische Küche gut. Da meine Eltern beide gebürtige Kroaten sind, wusste ich was so die Balkanische Küche zu bieten hat. Doch selbst ich war erstaunt und überrascht mit wie viel Mühe und Herz das Abendessen serviert worden ist. Das Sprichwort „Das Auge isst mit“ traf hier voll und ganz zu. Es war für jeden etwas dabei. Einige Vegetarier unter uns kamen auch nicht zu kurz. Der ein oder andere nahm sich nach dem Abendessen noch ein Gläschen Wein und ließ den Abend in Ruhe ausklingen. Ich selbst war dann nach guten 16 Stunden fertig fürs Bett.

2. Tag: Heute erkunden wir die Insel. Bevor es los geht war erst noch frühstücken angesagt. Um es nochmal zu erwähnen, auch das Frühstück vor allem in südlichen Regionen ist sehr deftig. Man kann sich von herzhaft bis süss alles vom Buffet aussuchen. Ich mag einfach die südlichen Regionen, nicht aber weil ich aus einer kroatischen Familie stamme, sondern einfach die Mentalität, die Großzügigkeit und Dankbarkeit die vor allem in solchen Ländern vorhanden ist. Ganz zu schweigen von der Landschaft die Kroatien zu bieten hat. Apropos Landschaft, kommen wir zum heutigen Ausflug. Nach dem Frühstück startet unseren Ausflug zur Inselrundfahrt. Auf 180 Kilometern erstrecken sich die Rad- und Wanderwege inmitten von Bergen und Tälern, wo sich dichte Wälder an Olivenhaine, Parks und Obstgärten anschließen. Mit ihren 22 Kilometern in der Länge ist die Insel zudem nicht besonders groß und kann daher innerhalb weniger Tage wunderbar erkundet werden. Rab liegt übrigens direkt neben den Inseln Krk und Cres in der Kvarner Bucht.

3. Tag: Den heutigen Tag haben wir zur freien Verfügung. Die meisten aus der Gruppe so wie ich auch, haben sich für einen Bummel in die Altstadt entschieden. Durch die Lage des Hotels am Rand einer wunderschönen Bucht bietet das Valamar Padova Hotel einen herrlichen Blick auf den historischen Stadtkern von Rab, der nur wenige Gehminuten vom Hotel entfernt ist. Die drei Einkaufsstraßen der Stadt sind im Sommer besonders beliebt bei den Besuchern – ein Bummel durch die historischen Gassen ist aber auch ein Muss für jeden Gast der schönen Insel.

4. Tag: Auf den heutigen Tag freue ich mich besonders und ist mein persönliches „Highlight“ der Reise. Nach dem Frühstück startet unser Ausflug zu den Plitvicer Seen. Der Nationalpark Plitvicer Seen ist ein 295 km² großes Waldschutzgebiet in der Landesmitte Kroatiens. Der Nationalpark ist für seine 16 kaskadenförmig angeordneten Seen bekannt, die durch Wasserfälle miteinander verbunden sind. Nach ca 2 ½ Stunden Busfahrt haben wir die Plitvicer Seen erreicht. Die fast unberührte Natur des ca. 300.000 ha großen Nationalparks bietet Lebensraum für zahlreiche geschützte Pflanzen, wie z.B. der seltenen Orchideenart Frauenschuh. In den dichten Wäldern des Parks leben Bären, Wölfe und Wildschweine. Der Park war auch teilweise Drehort der bekannten Winnetou Filmen in Kroatien. Ein Panoramazug samt Reiseleitung stand schon für uns zur Rundfahrt bereit . Der Nationalpark ist der bekannteste und älteste Nationalpark Kroatiens und Südosteuropas. Aufgrund der wissenschaftlichen Erkentnisse und der Tätigkeit des Forschers Ivo Pevalek wurden die Plitvicer Seen am 8. April 1949 zum Nationalpark erklärt. 1979 wurde der Nationalpark Plitvicer Seen als eines der ersten Naturdenkmäler überhaupt in die Liste des UNESCO-Welterbe aufgenommen. So ging auch wieder ein beeindruckender Tag zu Ende und es war Zeit zur Rückfahrt zum Hotel.

5. Tag: Heute heißt es Schiff ahoi! Unser heutiger Tag zeigt und diesmal die herrliche Landschaft vom Schiff aus. Wir unternehmen eine Schifffahrt auf der Adria. Auf dem Schiff angekommen ist auch für das Wohl der Gäste bestens gesorgt! Mit einem Mittagessen sowie kühlen Getränken runden wir diesen sonnigen Tag ab. Entspannt geht mit dem Bus wieder zurück zum Hotel wo sich einige der Gäste direkt zum Pool gesellen um dort noch ein wenig in der Liege Sonne zu tanken bevor wir zum Abendessen Platz nehmen.

6. Tag: Den heutigen Tag gestaltet jeder nach seinen Wünschen. Die einen machten sich bereits nach dem Frühstück auf den Weg in die Altstadt für einen letzten Bummel, die anderen machten es sich am Pool gemütlich. So hat jeder seins noch ein letztes mal geniessen können. Ich persönlich habe mir es als Sonnenanbeterin auf einer Sonnenliege gemütlich gemacht. Der ein oder andere kühle Cocktail ein Buch, mehr brauche ich nicht um den letzten Abend in vollen Zügen ausklingen zu lassen.

7. Tag: Eine beeindruckende Woche geht zu Ende. Ein letztes Mal genießen wir das Frühstück bei herrlichem Ausblick. Anschließend Verladung des Gepäcks in den Omnibus. Nun heißt es Abschied nehmen und Rückfahrt nach Deutschland. Kroatien ist und bleibt ein beliebtes Reiseziel, dass aber auch völlig zu recht.

Categories:

Tags:

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien